13.06.2017 / Inland / Seite 5

Hungern für die Wohnung

Hartz IV: Verein Tacheles will Kampagne gegen Anrechnung von Mietkautionen starten

Susan Bonath

Ob kommunal oder privat – fast alle Vermieter verlangen inzwischen Kautionen bei Neubezug einer Wohnung. Hartz-IV-Beziehern schießen Jobcenter zwar das Geld vor, falls sie einen Umzug genehmigen. Danach ziehen sie es allerdings über Monate oder Jahre in Monatsraten von zehn Prozent des Regelsatzes von diesem ab. Das heißt: Bei einer Mietkaution von 1.000 Euro muss ein Alleinstehender rund zwei Jahre lang von 41 Euro weniger, also 368 Euro überleben.

»Nach unserer Auffassung ist das verfassungswidrig«, teilte Harald Thomé vom Erwerbslosenverein Tacheles am Montag mit. Zehntausende Betroffene müssten so oft über Jahre unter dem Existenzminimum leben. In der Rechtspre...

Artikel-Länge: 2106 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe