09.06.2017 / Ansichten / Seite 8

Krach in der US-Allianz

Katar-Konflikt

Knut Mellenthin

Donald Trump, der alles besser weiß und deshalb keine Berichte liest, verstand mal wieder gar nichts. Die Krise zwischen den US-Verbündeten Saudi-Arabien, den Vereinigten Emiraten und Katar begrüßte er deshalb in seinen ersten Twitter-Botschaften als Zeichen, dass sich seine Reise nach Riad vor zwei Wochen »ausgezahlt« habe.

Aber auch für solche Ernstfälle sind Staatsoberhäupter von Fachleuten umgeben. Außenminister Rex Tillerson, der seine Erfahrungen als Chef des Energiekonzerns Exxon sammelte und alle bedeutenden Politiker der Region kennt, rief die streitenden Parteien sofort auf, »sich zusammenzusetzen und ihre Meinungsverschiedenheiten zu regeln«. Pentagon-Sprecher bedankten sich bei Katar, das den größten und wichtigsten Militärstützpunkt der USA in der Region beherbergt. Grundsätzliche imperiale und militärstrategische Interessen der letzten Supermacht sind sehr viel wic...

Artikel-Länge: 2761 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe