01.06.2017 / Feuilleton / Seite 10

Ein freier Mensch

Wenn dir was weh tut, musst du schreien: Konstantin Wecker wird heute 70

Christof Meueler

Rockstar wollte Konstantin Wecker nie werden, »obwohl ich den Rock ’n’ Roll doch so intensiv gelebt habe«, schreibt er 2007 in seinen Erinnerungen »Die Kunst des Scheiterns – tausend unmögliche Wege, das Glück zu finden«. Seit den 70er Jahren spielt der Münchner in seiner eigenen Liga, als Liedermacher, Chansonnier, Dichter am Flügel, linker Flügel versteht sich. Das war eine Metapher. 1984 besang Wecker seine schönste Freundin und Melodie: »die Anna, ja die Anna, die Anarchie / Bei meiner Seel – die bleibt bei dir, / bescheißt dich nie«.

Sich selbst nennt Wecker einen »Flussmenschen«, aber auch einen »Herdplattenanfasser«, der alles versuchen musste. Er war nicht nur als Kind hochbegabt und ist bis heute sehr erfolgreich und extrem produktiv: Rund 600 Lieder hat er bislang geschrieben, außerdem Romane, Kurzgeschichten, Gedichte, Musicals, und Schauspieler ist er auch noch. Heute wird er 70. Vom Greenpeace-Magazin wurde er 2011 nach seiner »gegenwärtig...

Artikel-Länge: 5257 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe