Gegründet 1947 Montag, 25. März 2019, Nr. 71
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
30.05.2017 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

»Öffnung am Sonntag nützt Konzernen«

Bayerisches Verwaltungsgericht kippt Verordnung der Stadt Augsburg. Gespräch mit Thomas Gürlebeck

Johannes Supe

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat am vergangenen Mittwoch eine Verordnung der Stadt Augsburg, mit der zwei zusätzliche Sonntag zum Verkauf geöffnet werden sollten, für rechtswidrig erklärt. Worum genau ging es vor Gericht?

Die Stadt Augsburg erließ im vergangenen Dezember eine Verordnung, mit der sie zwei verkaufsoffene Sonntag bestimmte – und das gleich für die kommenden fünf Jahre. Dabei ging es einmal um einen Sonntag im Mai, an dem der Europatag stattfindet, dann um den Michaelistag im September, an denen das mechanische Figurenspiel Turamichele in Gang gesetzt wird. An beiden Sonntagen sollten Läden in einem Großteil des Stadtgebiets aufsperren können. Doch das Gericht hat nun geurteilt, dass beide Anlässe – Europatag und Turamichele-Fest – nicht prägend sind für das Gebiet, das man für den Verkauf öffnen wollte. Entsprechend sind die Sonntagsöffnungen rechtswidrig.

»Prägend« bedeutet in dem Fall, dass die Zahl der Besucher der Veranstaltung gr...

Artikel-Länge: 3388 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €