Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
30.05.2017 / Inland / Seite 8

»Mit hohen Mieten sollen Gewinne gesteigert werden«

In Berlin kommen diverse Initiativen zusammen, um gegen die Deutsche Wohnen AG zu protestieren. Gespräch mit Julia Dück

Johannes Supe

Am Freitag werden in Frankfurt am Main die Aktionäre der Wohnungsbaugesellschaft Deutsche Wohnen AG zusammentreten, um den Jahresabschluss des Konzerns zu besprechen. Zur selben Zeit wollen Berliner Mieterinitiativen vor dem Hauptsitz des Unternehmens protestieren. Warum?

Die Deutsche Wohnen AG ist einer der größten Immobilienkonzerne Berlins. Sie verfolgt offenbar die Geschäftsstrategie, mit hohen Mieten ihre Gewinne zu steigern. Dabei wendet sie im wesentlichen drei Methoden an. Einerseits lässt sie Häuser energetisch modernisieren, um teurer zu vermieten. Andererseits versucht sie wohl, vermittels überhöhter Betriebskosten Gewinne einzutreiben. Und drittens hält sie sich wohl nicht an ihre Instandhaltungsverpflichtungen. Bisweilen verbindet sie Instandsetzungen auch mit energetischen Sanierungen, so dass für die Mieter nicht mehr nachvollziehbar ist, welche der Baumaßnahmen tatsächlich auf die Miete umgelegt werden dürfen. Das alles geht auf Kosten der ...

Artikel-Länge: 4161 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €