29.05.2017 / Politisches Buch / Seite 15

Krieg ohne Ende

Hunderttausende Tote: Der Westen ist maßgeblich mitverantwortlich für Fortdauer und Eskalation der Katastrophe in Syrien, urteilt Michael Lüders

Rüdiger Göbel

Wer nicht mitmacht bei der einfachen Feindbildpflege im Syrien-Konflikt läuft Gefahr, ins Abseits katapultiert zu werden. Michael Lüders, lange Jahre Nahost-Korrespondent der Wochenzeitung Die Zeit, Bestsellerautor und gefragter TV-Experte, muss das gerade erfahren. In den vielstimmigen Chor, der die Schuld für den jahrelangen Krieg einseitig beim syrischen Präsidenten Baschar Al-Assad sieht und dessen Verbündeten Russland, will er nicht einstimmen.

In seinem Buch »Die den Sturm ernten« veranschaulicht er die verheerenden Folgen westlicher Interventionen in dem Nahoststaat. Anhand freigegebener Geheimdienstdokumente und geleakter E-mails von Entscheidungsträgern zeigt er, wie und warum die USA und ihre Verbündeten seit Beginn der Aufstands 2011 Dschihadisten mit Waffen beliefern – »in einem Umfang wie seit dem Ende des Vietnamkrieges nicht mehr«, wie Lüders schreibt. Die Waffen aus dem Westen haben Gewalt und Terror in Syrien befeuert, von einem »Bürgerkri...

Artikel-Länge: 5166 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe