26.05.2017 / Ausland / Seite 6

Roter Teppich für Gülenisten

Deutsche Regierung leugnet Beteiligung der Gülen-Bewegung am Putsch in der Türkei

Nick Brauns

In der Türkei hält die Verfolgung von vermeintlichen Gülen-Anhängern an. Am Dienstag wurden erneut mehr als 260 Menschen unter dem Vorwurf festgenommen, sie seien Anhänger des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen. Bereits am Montag hat in Ankara ein Massenprozess gegen über 200 Militärs aufgrund ihrer Beteiligung am gescheiterten Putschversuch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan vom 15. Juli 2016 begonnen. Die Angeklagten, darunter 21 Generäle, werden beschuldigt, der »Fethullistischen Terrororganisation« (FETÖ) anzugehören. Auch Gülen – ein Vertrauter des US-Geheimdienstes CIA – wird in Abwesenheit angeklagt. Vor dem Gerichtsgebäude forderten Demonstranten die Todesstrafe.

Anders in Deutschland, das für die religiös-konservative Gülen-Bewegung zum regelrechten Mekka wird. Die Bundesregierung steht dabei im direkten Kontakt mit dem sektenähnlichen Netzwerk, wie sie jetzt in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage der innenpolitischen Sprecherin der...

Artikel-Länge: 4416 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe