22.05.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Unabhängigkeitskampf auf Bougainville

Auch die Bewohner der zu Papua-Neuguinea gehörenden Insel kämpfen für ihre Autonomie

Thomas Berger

Noch etwas länger als in Neukaledonien werden die Einwohner der zu Papua-Neuguinea gehörenden Insel Bougainville warten müssen, bis ihre Zukunft klar ist. Am 15. Juni 2019, soviel steht nach dem bisherigen Fahrplan fest, werden sie über ihre Unabhängigkeit entscheiden. Darauf haben sich Zentral- und Regionalregierung verständigt, zudem wurde im Januar die Bildung einer Kommission beschlossen, die das Referendum überwachen soll. Die Vereinbarungen entsprechen dem Friedensabkommen von 2001. Bereits seit 2005 genießt die 250.000 Einwohner zählende Insel einen Autonomiestatus; Chef der gegenwärtigen Regionalregierung ist seit der Wahl 2010 Präsident John Momis.

Papua-Neuguinea, einst Teil des kurzlebigen deutschen Kolonialreichs im Südpazifik, dann bis zur Eigenstaatlichkeit 1975 UN-Treuhandgebiet unter australischer Verwaltung, ist ein Vielvölkerstaat mit einer ethnisch-kulturellen Bandbreite, die kaum ein anderes...

Artikel-Länge: 2860 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe