20.05.2017 / Ausland / Seite 7

Athener Rentenmassaker

Griechenlands Parlament beugt sich erneut der EU-Diktatur. Regierungschef Tsipras will Einigung über Schuldenerlass

Hansgeorg Hermann

Hunderttausende Griechen haben in den vergangenen Tagen im ganzen Land mit Arbeitsniederlegungen und Kundgebungen gegen neue Spardiktate aus Brüssel protestiert. Am Mittwoch legte ein Generalstreik das öffentliche Leben lahm. Am Donnerstag abend segnete das Parlament dennoch eine erneute Rentenkürzung ab, je nach Lesart die 13. bis 23. ihrer Art seit 2010. Betroffen sind rund eine Million alte Menschen, die zunehmend in Armut leben müssen. Die Drei-Stimmen-Mehrheit der Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras reichte gegen das Votum der Oppositionsparteien, die das von der EU verlangte neue »Sparpaket« ablehnten.

Die Gewerkschaften sowie der ehemalige Widerstandskämpfer und Komponist Mikis Theodorakis hatten am selben Tag zum Widerstand aufgerufen. In einer Erklärung der Gewerkschaft der öffentlichen Dienste ­ADEDY heißt es: »Wir alle und jeder einzelne von uns sind verpflichtet, dem Aufruf Mikis Theodorakis’ sowie vielen Intellektuellen und Künstl...

Artikel-Länge: 3875 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe