20.05.2017 / Ausland / Seite 6

Zensur und Bomben

Satellitenbetreiber Eutelsat will auf Geheiß der Türkei die Ausstrahlung kurdischer Fernsehsender verhindern. Ein Besuch bei Ronahi TV in Rojava

Peter Schaber, Kamischli

Der junge Reporter ist verärgert. »Diese Angriffe richten sich nicht einfach gegen Fernsehsender. Es sind Angriffe auf die Wahrheit selbst. Wir zeigen, was vor Ort wirklich passiert, wir zeigen die Situation in Kurdistan, den Krieg, die Kämpfe«, sagt Alan Meisch in einem der Büros des kurdischen Fernsehsenders Ronahi TV in der nordsyrischen Großstadt Kamischli. Seit einigen Wochen schwelt erneut ein Streit zwischen kurdischen Medien – neben Ronahi TV auch die Sender News Channel und Sterk TV – und dem französischen Satellitenbetreiber Eutelsat.

Der Konzern droht damit, die Ausstrahlung der Inhalte der Sender zu verhindern, nachdem die türkische Radio- und Fernsehaufsicht RTÜK das Unternehmen zur Zensur aufgefordert hatte. »Warum wollen sie uns abschalten? Weil niemand außer uns diese Bilder zei...

Artikel-Länge: 3192 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe