19.05.2017 / Inland / Seite 8

»Huawei möchte sein Geschäft ausweiten«

Chinesisches Unternehmen akzeptiert Tarifbindung. Zuerst ­mussten die Beschäftigten ihre Stärke zeigen. Gespräch mit Martin Weiss

Johannes Supe

Für die Beschäftigten der in Deutschland tätigen Huawei Technologies Service GmbH, HTS, wird auch künftig ein Tarifvertrag gelten. Das teilte die IG Metall vor rund einer Woche mit. Erklären Sie bitte, inwiefern das chinesische Unternehmen Huawei in der Bundesrepublik tätig ist.

HTS stellt den Netzbetrieb für Vodafone sicher. Die Beschäftigten waren vor einigen Jahren direkt bei Vodafone angestellt, dann erledigte Ericsson mit den selben Beschäftigten das Geschäft. Vor anderthalb Jahren gab es einen erneuten Wechsel, Huawei übernahm. Generell ist der Konzern als Hersteller von Hardware bekannt, aber in Deutschland expandiert er im Bereich Dienstleistungen. Offenbar ist der hiesige Absatzmarkt für ihn von Interesse.

Und als erstes kündigte das Unternehmen den bis dato gültigen Tarifvertrag auf?

Nein. Bei einem Betriebsübergang wie diesem stellt sich immer die Frage, ob das aufnehmende Unternehmen – also HTS – tarifgebunden ist. Das war nicht der Fall. Es galt...

Artikel-Länge: 3926 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe