18.05.2017 / Ausland / Seite 7

»Jubeltürken« in Washington

»Historischer Gipfel« des türkischen Präsidenten Erdogan bei US-Präsident Donald Trump dauerte 20 Minuten

Nick Brauns

Als einen »Wendepunkt« und »Beginn einer neuen Ära« in den Beziehungen zu den USA feierte die türkische Presse am Mittwoch den ersten Staatsbesuch von Präsident Recep Tayyip Erdogan bei seinem US-Amtskollegen Donald Trump in Washington. In Wahrheit hatte das von Erdogan vor seiner Reise angekündigte »lange und schwierige Gespräch« im Weißen Haus am Dienstag gerade einmal 20 Minuten gedauert. In wesentlichen Punkten seiner »historischen Botschaft« (so die Tageszeitung Aksam) dürfte Erdogan zudem bei Trump auf Granit gebissen haben.

Im Anschluss an den aus türkischer Sicht unbefriedigenden Gipfel machten fahnenschwenkende »Jubeltürken« ihrem Frust Luft, indem sie kurdische und armenische Demonstranten vor der Residenz des türkischen Botschafters angriffen. Vom Sender Voice of America veröffentlichte Filmaufnahmen zeigen, wie Erdogans Bodyguards auf am Boden liegende Männer und Frauen eintraten. Neun Demonstranten wurden zum Teil schwer verletzt. Die Polizei ...

Artikel-Länge: 4090 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe