16.05.2017 / Ausland / Seite 6

Gerechtigkeit und Frieden

Die kolumbianischen Guerillagruppen ELN und FARC-EP berieten in Havanna über ein Ende der Konflikte in ihrem Land

Jan Schwab, Bogotá

Vergangene Woche trafen sich die Führungsebenen zweier der ältesten Guerillagruppen des südamerikanischen Kontinents in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Anlass des Zusammentreffens war der Austausch gemeinsamer Erfahrungen im Dialog mit der kolumbianischen Regierung, das Beilegen regionaler Differenzen, sowie einer gemeinsamen Strategie für einen sogenannten Paz Completa – einen vollständigen Frieden – der auch den erfolgreichen Abschluss eines Friedensvertrags mit dem marxistisch orientierten Nationalen Befreiungsheer (ELN) beinhalten müsste. Begleitet wurde die Zusammenkunft von bekannten Menschenrechtsaktivisten und Abgeordneten der linken Partei Polo Democratico. Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens – Volksarmee (FARC-EP), die größte und ebenfalls marxistische Guerillaorganisation des Landes, befanden sich seit 2012 in Verhandlungen mit der kolumbianischen Regierung um Präsident Juan Manuel Santos. Beide Seiten unterzeichneten bereits im Nove...

Artikel-Länge: 3510 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe