13.05.2017 / Thema / Seite 12

Das Erbe von Mauthausen

Der Fotograf Francisco Boix ­rettete ­zusammen mit anderen spanischen Häftlingen Hunderte Fotonegative aus dem Konzentrationslager, die den Terror der Nazis belegen. Das Bundesarchiv ist der Auffassung, die Bilder gehören dem deutschen Staat

Ruth Perez-Chaves und Carmela Negrete

Diese Geschichte wäre Stoff für das Drehbuch zu einem ergreifenden Spielfilm. Es ist die Geschichte eines echten Helden – Francisco Boix Campo, der zusammen mit seinen Genossen von der Kommunistischen Partei Spaniens sein Leben riskierte, um die Verbrechen des deutschen Faschismus ans Licht zu bringen. Boix überlebte die Hölle des KZ Mauthausen und war der einzige spanische Zeuge im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher. Es ist sein Verdienst, dass heute Hunderte Fotografien aus diesem auf dem Gebiet Österreichs in der Nähe der Stadt Linz errichteten Konzentrationslager existieren. Bilder von Häftlingen sowie von den Angehörigen des Wachpersonals und hohen Nazifuktionären. Er und andere spanische Gefangene haben diese Fotos vor einer möglichen Vernichtung bewahrt. Es sind Zeugnisse des Horrors, der Entmenschlichung, der gnadenlosen Todesmaschinerie der Zwangsarbeit und der industriellen Vernichtung.

Der Nachlass von Boix und der Umgang mit...

Artikel-Länge: 17653 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe