Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
11.05.2017 / Thema / Seite 12

Nicht gedeckt

Weder Grundgesetz noch Völkerrecht noch Bündnisabkommen verlangen vom deutschen Staat, dass er sein Militär in alle Winkel der Erde entsendet. Juristische Überlegungen zur Ablehnung von Auslandseinsätzen der Bundeswehr

Gregor Schirmer

Nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums befinden sich gegenwärtig 3.208 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr in 14 Auslandsoperationen, darunter 964 in Afghanistan, 976 in zwei Mali-Einsätzen, 518 in Kosovo, 253 beim sogenannten Anti-IS-Einsatz in Syrien und Nachbarländern. Die Entsendung der Kontingente wurde auf Antrag der Bundesregierung vom Bundestag jeweils mit großer Mehrheit beschlossen. Nur die Linksfraktion hat – mit einer Ausnahme¹ und mit Stimmenthaltung einer Minderheit zum Einsatz in Sudan – geschlossen dagegen votiert. Die Bundesregierung behauptet in den Beschlussvorlagen, die Einsätze hätten sichere Rechtsgrundlagen im Grundgesetz, in der UN-Charta und in den Bündnisverträgen. Das erweist sich als nicht stichhaltig.

Hier soll jenseits der Einzelfälle und von deren jeweiligen Begründungen die prinzipielle Ablehnung von Auslandseinsätzen der Bundeswehr juristisch untermauert werden. Die Partei Die Linke erklärt im Entwurf ihres Pr...

Artikel-Länge: 17332 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €