12.05.2017 / Thema / Seite 12

Werkzeug und Waffe

Vom Kommandoinstrument des US-Militärs im Kalten Krieg zum ­universellen Kommunikationskanal im globalen Kapitalismus und neuen Gefechtsschauplatz der USA und ihrer Konkurrenten. Die Karriere des Internets

Theo Wentzke

Das Internet ist als militärische Erfindung der USA in der Planung des mit Kernwaffen zu führenden dritten Weltkriegs gegen den Hauptfeind Sowjetunion in die Welt gekommen. Den Atomkrieg berechenbar zu machen, hieß auch, davon auszugehen, dass russische Nuklearraketen auf US-amerikanischem Territorium einschlagen und massive Zerstörung anrichten. Vor dieser Gefahr mussten die politischen und militärischen Kommandostrukturen geschützt, der Zugriff auf Land und Leute, sichergestellt werden. In enger Symbiose entwarfen US-Rüstungsfirmen und Forschungseinrichtungen des Verteidigungsministeriums das Konzept, die militärische Kommunikation von Leitungen auf Datenpakete umzustellen, welche von Routern dezentral durch nicht zerstörte Teile des Netzwerks geschleust werden. Dies war Voraussetzung für die dezentrale Architektur des Internets, an deren Ausgestaltung Forschungsinstitute, Telefonunternehmen und Computerfirmen beteiligt wurden.

Der Dual Use des Internet

D...

Artikel-Länge: 21605 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe