09.05.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 1

Steuern hinterzogen – weiter so

Bundesregierung sieht kein Fehlverhalten bei »Cum/ex«-Steuertricks

Simon Zeise

Finanzhaie haben sich zwischen 2002 und 2012 mehrfach die Steuer auf Kapitalerträge erstatten lassen. Durch sogenannte Cum/ex-Geschäfte sollen bis zu zwölf Milliarden Euro in private Hände geflossen sein. Zwei Jahre lang hat ein Untersuchungsausschuss geprüft, wer die Verantwortung zu tragen hat. Medienberichten zufolge seien sich SPD und CDU/CSU darüber einig, alles richtig gemacht zu haben. »Dieser Untersuchungsausschuss war nicht erforderlich«, hätten demnach die Koalitionspartner erklärt. Alle zuständigen Stellen, das Bundesfinanzministerium wie seine nachgeordneten Behörden, hätten »sachgerecht und pflichtgemäß« gearbeitet, berichtete Zeit online am Montag. Der...

Artikel-Länge: 2116 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe