05.05.2017 / Inland / Seite 5

Auf die Straße für soziale Gerechtigkeit

Gewerkschaftsinitiative ruft für Sonnabend zu Protesten in Bochum auf

Markus Bernhardt

Knapp eine Woche vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 14. Mai wollen Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter den Druck auf die etablierte Politik erhöhen. Unter dem Motto »Gemeinsam gegen rechts – gemeinsam für soziale Gerechtigkeit!« rufen sie daher zu Protesten in Bochum auf. Und dies nicht ohne Grund. Tatsächlich mangelt es im bevölkerungsreichsten Bundesland seit Jahren an Geld. Während in manchen Städten des Ruhrgebietes mittlerweile jedes dritte Kind in Armut aufwächst, wächst in NRW zugleich der Reichtum einiger weniger. 124 der reichsten 500 Deutschen kommen aus Nordrhein-Westfalen. Sie besitzen ein Vermögen von rund 145 Milliarden Euro. Die kürzlich veröffentlichte Erwerbslosenstatistik der Chefin der NRW-Arbeitsagentur, Christiane Schönefeld, hat für April dieses Jahres 711.875 arbeitslose Menschen in NRW ausgemacht. Bei dieser Statistik außen vor blieben jedoch Teilnehmer an Maßnahmen, über 58jährige oder vorübergehend erkrankte Mensch...

Artikel-Länge: 3535 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe