29.04.2017 / Inland / Seite 5

Weltkonzern im Abseits

Trügerische Ruhe bei Volkswagen: Der Abgasbetrug, die Verschwörung gegen US-Behörden und die Folgen für die Beschäftigten

Stephan Krull

Vor Ostern ruhte in Wolfsburg und Emden vier Tage die Produktion der Pkw-Modelle VW-Golf und VW-Passat. Ein verlängerter Feiertagsurlaub scheint auf den ersten Blick recht angenehm. Die wiederholte Pause in der »Volkswagen-Stadt«, viele Tage Kurzarbeit am Produktionsstandort Emden und die Nichtweiterbeschäftigung Tausender Leiharbeiter zeigen jedoch: Der Automobilbauer hat die Verwerfungen durch den Betrug bei den Abgaswerten der Dieselfahrzeuge längst nicht überstanden.

Der Umsatz der Kernmarke VW ist im Jahr 2016 zurückgegangen. Das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen sank von 2,1 Milliarden 2015 auf 1,9 Milliarden Euro. Der Rückgang ist u. a. auf höhere Vermarktungskosten zurückzuführen. Das sind vor allem erhebliche Rabatte, Zehntausende Eigenzulassungen und Hunderttausende Fahrzeuge, die den Händlern weltweit aufgezwungen wurden (beides Tricks, um die Absatzzahlen zu erhöhen, jW). Dagegen wirkten »Kostensenkungen« aus dem »Sparprogramm« der Konze...

Artikel-Länge: 7052 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe