27.04.2017 / Thema / Seite 12

Rechte Piraten in linken Gewässern

Vor 80 Jahren starb der italienische Kommunist und marxistische Theoretiker Antonio Gramsci. Seine Kulturtheorie ist mittlerweile auch bei den Rechten beliebt

Sabine Kebir

Es gehört nicht nur zum politischen Alltagsgeschäft radikal rechter Parteien wie der »Alternative für Deutschland« vorzugeben, die Interessen der »kleinen Leute« zu vertreten. Ähnliches praktiziert Donald Trump. Aber auch Barack Obama hatte einst mit »Yes, we can!« Hoffnungen der benachteiligten Mehrheiten in den USA auf eine soziale Wende geweckt, die keineswegs eintrat. Der im 35. Jahr eingekerkerte Bürgerrechtler Mumia Abu-Jamal sagte in seiner Grußbotschaft auf der XXII. Rosa Luxemburg Konferenz der jungen Welt, dass auch die mit linken Diskursen aufgetretenen Sozialdemokraten Anthony Blair und François Hollande nichts anderes als Interessenpolitik für Banken und Konzerne betrieben. Für die ideologische Kampftaktik verschiedener politischer Gruppierungen, Interessenüberschneidungen mit links orientierten Wählern vorzugaukeln, hat das Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung in seinen Publikationen den markanten Terminus der »Diskurspirateri...

Artikel-Länge: 18307 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe