22.04.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

»Selbstverteidigung muss anerkannt werden«

Das Jesidengebiet im Sindschar soll eine autonome Region des Irak werden. Ein Gespräch mit Serzad Samo

Peter Schaber

Die PADE ist eine sehr junge Partei. Wann wurde sie gegründet, und welche Ziele verfolgen Sie?

Die Partei wurde im Juni 2016 gegründet. Sie ist aus einer politischen Bewegung hervorgegangen, die Tev-Der hieß. Über 600 Delegierte kamen zum Gründungskongress zusammen, aus dem Sindschar, aus dem nordsyrischen Rojava, auch aus der Kurdischen Autonomieregion im Nordirak. Die Gründung fand im rechtlichen Rahmen des Irak statt, wir sind offiziell als Partei eingetragen.

Wir gründeten die Partei, weil es eine institutionelle Vertretung der Jesiden brauchte. Hier gab es eine Leerstelle. Es brauchte eine Kraft, die den politischen Willen der jesidischen Gesellschaft verkörpert. Wir wollen die gesellschaftlichen Bedürfnisse der Menschen hier nach innen und nach außen artikulieren. Gerade nach dem Genozid durch Daesh, die Dschihadistenmiliz »Islamischer Staat«, ist klar geworden, dass das Zentrum des Jesidentums Sindschar ist. Deshalb ist es nötig, der Bevölkerung hie...

Artikel-Länge: 3919 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe