22.04.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Schäuble frecher denn je

Gegen Lagarde, die Trump-Administration und viele Euro-Partner: BRD-Finanzminister hält Kritik an deutschen Überschüssen für unsinnig

Lucas Zeise

Es muss ziemlich langweilig gewesen sein beim diesjährigen Frühjahrstreffen der 189 Mitglieder des Weltwährungsfonds (IWF). Die Konjunkturbeobachter des IWF stellten einen Hauch höheren Wachstums in der Welt in Aussicht. 3,5 Prozent und damit 0,1 Prozentpunkte mehr als bei ihrer letzten Schätzung im Januar. Das ist das globale Wachstum und schließt so rasant wachsende große Volkswirtschaften wie China (6,5 bis 6,9 Prozent) oder Indien (über neun Prozent) mit ein. Das Wachstum der alten kapitalistischen Länder bleibt kümmerlich (unter zwei Prozent). Langweilig ist das, weil es nun schon einige Jahre so geht. Niemand der versammelten Finanzminister und Notenbankchefs hat einen Plan, wie die Dauerkrise der Weltwirtschaft bewältigt werden kann. Nur die neoliberale Parole von den Reformen, die den Arbeitsmarkt flexibilisieren und damit Profite (und der Theorie nach) folglich die Investitionen erhöhen sollen, wird ständig wiederholt. Zwar geschieht dergleichen....

Artikel-Länge: 3098 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe