22.04.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Großes Geld sucht Rendite

Hinter dem Gerede: Bei Tagung von IWF und Weltbank geht es vor allem darum, den Reichen dieser Welt profitable Anlagemöglichkeiten zu bieten

Wolfgang Pomrehn

In der US-Hauptstadt Washington kommen in diesen Tagen Finanzminister und Notenbankchefs aus aller Welt zur Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank zusammen. Auf dem Programm des noch bis Sonntag dauernden Treffens stehen Themen wie Investitionen in Afrika, die Förderung lokaler Finanzmärkte, Unterstützung für den Wiederaufbau privater Unternehmen in Konfliktregionen oder die Rolle der sogenannten Sonderziehungsrechte (Special Drawíng Rights; SDR).

Bei den SDR handelt es sich um Anteile an einem Währungskorb des Fonds, die selbst als Währung genutzt werden könnten. So zumindest die Vorstellung der chinesischen und einiger anderer Regierungen, denen an einer internationalen Währung gelegen ist, die anders als der US-Dollar nicht von der Politik einer einzelnen Regierung abhängig ist. Hinter den Kulissen spielen neben den Spannungen wegen der deutschen Handelsbilanzüberschüsse (siehe Text unten) auch die Diskussionen um die w...

Artikel-Länge: 4800 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe