22.04.2017 / Ausland / Seite 7

Beihilfe aus Berlin

Kinderkrankenhaus in Venezuela von bewaffneten Gruppen angegriffen. Auswärtiges Amt in Deutschland kritisiert Regierung in Caracas

André Scheer

In Venezuela ist am späten Donnerstag abend (Ortszeit) ein Kinderkrankenhaus attackiert worden. Wie die Außenministerin des südamerikanischen Landes, Delcy Rodríguez, in der Nacht zum Freitag informierte, hätten »von der Opposition angeheuerte bewaffnete Banden« die Klinik angegriffen und in Brand gesetzt. Zu dem Zeitpunkt hätten sich 54 Kinder in dem Gebäude befunden. Die Kleinen wurden mit Rettungswagen evakuiert. In der Umgebung war es zuvor zu Auseinandersetzungen zwischen militanten Oppositionellen und Sicherheitskräften gekommen, berichtete die Tageszeitung Últimas Noticias. Vermummte hatten Barrikaden errichtet und Polizisten mit Brandsätzen angegriffen.

»Die kleine Gruppe von Regierungen, die öffentlich ihre Unterstützung für die venezolanische Opposition erklärt hat, hat diesen extremen Vandalismus und die Gewalt befördert«, kritisierte Rodríguez. Sie spielte auf ein Kommuniqué an, das am Donnerstag von neun lateinamerikanischen Regierungen – daru...

Artikel-Länge: 3769 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe