22.04.2017 / Inland / Seite 5

Weiblich, ledig, befristet

Viele Arbeitsverträge werden nur temporär geschlossen

Claudia Wrobel

Immer mehr befristete Stellen gibt es in Deutschland, besonders für Frauen und junge Menschen – in den vergangenen 20 Jahren hat sich der Arbeitsmarkt nicht zum Besseren verändert. So könnte man die Antwort auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag zusammenfassen, über die die Abgeordnete Jutta Krellmann am Freitag informierte. Ein Drittel der Betroffenen arbeite demnach sogar unterhalb der Niedriglohnschwelle. Insgesamt gab es in Deutschland im Jahr 2015 rund 2,8 Millionen befristet Beschäftigte. Deren Zahl hat sich damit seit 1996 mehr als verdoppelt. Vergleichsweise hoch sind die Anteile in Berlin (9,7 Prozent), in Hamburg (9,7) und in Mecklenburg-Vorpommern (8,9), doch auch in den Bundesländern, in denen sie in Relation niedrig sind, haben immer noch viele Mitar...

Artikel-Länge: 2458 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe