21.04.2017 / Thema / Seite 12

Präventive Konterrevolution

Vor 50 Jahren putschten sich die griechischen Obristen an die Macht. Sie ­versuchten damit, einer Verschiebung des politischen Kräfteverhältnisses nach links zuvorzukommen

Dennis Püllmann

Das erste Kapitel des bislang unübersetzten Romans »Countdown« von Pandelis Prevelakis trägt einen wunderbaren und für den Verfasser ungewohnt ironischen Titel: »Von der heilsamen Kraft eines Staatsstreichs«. Es beginnt mit dem Erwachen eines durch und durch bürgerlichen Professors für Geschichte an der Athener Universität. Totenstille liegt über der Stadt, die Morgenzeitung ist nicht ausgeliefert, die Haushälterin nicht zur Arbeit erschienen: »Es bestand kein Zweifel, etwas hatte den Rhythmus der Welt gestört! Er drückte den Knopf am Radio – ebenfalls stumm. Ein unregelmäßiges Brummen zeigte zumindest an, dass der Sender nicht tot war, nur strahlte er nichts aus. Wieder ging er ans Fenster, suchte den Horizont des Viertels ab. Nirgends eine Menschenseele. Er lief zum Telefon, die Verbindung war unterbrochen. Alexandros erschauderte. Er nahm den Hörer der Sprechanlage ab, um den Portier zu fragen, doch in diesem Augenblick begann das Radio aus dem Schlafz...

Artikel-Länge: 19626 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe