21.04.2017 / Ausland / Seite 2

Schlammlawine

In Kolumbien sind bei erneuten Erdrutschen mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Die Schlammassen gingen am Mittwoch nach heftigen Regenfällen auf acht Viertel der 400.000 Einwohner zählenden Stadt Manizales nieder, mehrere Einwohner wurden dort noch vermisst. Staatschef Juan Manuel Santos machte den Klimawandel für die neuerliche Katastrophe verantwortlich. Bereits Ende März waren Hunderte Menschen bei Erdrutschen in der südkolumbianischen Stadt Mocoa gestorben. (AFP/jW)

Artikel-Länge: 481 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe