21.04.2017 / Titel / Seite 1

¡No Pasarán!

Venezuela: Chavistas verhindern mit Großdemonstration Angriff auf Regierung. Ausschreitungen von Oppositionellen fordern Todesopfer

André Scheer

Venezuelas Linke kann noch immer Hunderttausende Menschen auf die Straße bringen. Mit einer Großdemonstration auf der Avenida Bolívar im Zentrum der Hauptstadt Caracas (siehe Foto) und zahlreichen weiteren Kundgebungen in anderen Städten des südamerikanischen Landes beantworteten die Chavistas, wie die Anhänger des 2013 verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez genannt werden, die Protestaktionen der rechten Opposition und die Einmischung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), der US-Administration und rechter Regime des Kontinents. Präsident Nicolás Maduro, der sich mit einer rund anderthalbstündigen Rede an seine versammelten Anhänger wandte, sprach von nicht weniger als drei Millionen Menschen, die »allein in Caracas« den Demonstrationsaufrufen der Regierungspartei PSUV und anderer Bewegungen gefolgt seien. Das war wohl übertrieben – ebenso wie die Behauptung von Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski, man habe ebenfalls »Millionen« auf die St...

Artikel-Länge: 3200 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe