21.04.2017 / Medien / Seite 15

»Nicht unsere Schwestern«

Perus Frauenbewegung ist geprägt von Klassenwidersprüchen. Arbeiterinnen und Indigene kritisieren bürgerlichen Feminismus

Eleonora Roldán Mendívil

Anfang März in Lima: Die Vorbereitungen zu den Veranstaltungen am Internationalen Frauenkampftag laufen auf Hochtouren. Verschiedene linke Kollektive wollen sich an der Großdemonstration beteiligen. Es wird diskutiert, ob rote Fahnen eine zu große Zumutung für diese Art von Demo sind: »Die Feministinnen sind oft gegen uns Sozialistinnen«, erklärt uns Chasca vom Frauenkollektiv »Sisary Warmi«, das sich nicht als feministisch versteht. Zu sehr ist dieser Begriff in Peru von einem bürgerlich-westlichen Feminismus geprägt. »Wir verteidigen die Ideologie des Proletariats als Befreiungsinstrument aller Männer und Frauen unserer Klasse«, so Chasca. »Das Problem ist, dass die bürgerlichen Feministinnen keine materialistische Analyse vom Patriarchat haben.« Dieses sei historisch mit dem Privateigentum und den Klassengesellschaften aufgekommen.

Gulpi, Sympathisantin von Sisary Warmi, schüttelt den Kopf über »diese NGOlerinnen«, also bürgerliche Feministinnen aus Nic...

Artikel-Länge: 4541 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe