18.04.2017 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Höhere Maut um jeden Preis

Abkassiert: Russlands Lkw-Fahrer haben einen prekären Job. Steigende Kosten treffen sie hart. Sie antworten mit Streikaktionen

Reinhard Lauterbach

In Russland ist am Samstag die von der Regierung angekündigte Erhöhung der Fernstraßenmaut auf 1,90 Rubel (etwa drei Eurocent) pro Kilometer in Kraft getreten. Als Antwort beschlossen die seit Ende März streikenden Lkw-Fahrer in mehreren Regionen, ihren Ausstand unbefristet fortzusetzen. Russische Verbraucherorganisationen berichten als Folge dessen über Versorgungsengpässe in etwa einem Drittel der Regionen. Vor allem Frischprodukte wie Obst und Gemüse fehlten in den Läden, entsprechend stiegen die Preise. Besonders betroffen seien Teile Sibiriens. Zu einer Entsolidarisierung der Bevölkerung gegenüber den Streikenden hat das bisher anscheinend nicht geführt. Lokale Onlineportale berichten mit einiger Sympathie von den Protesten; Anwohner wurden mit der Aussage zitiert, die Fahrer kämpften auch für die Gesamtbevölkerung; wenn die Mauterhöhung kommt, würden die Preise ohnehin steigen.

Über die Zahl der am Ausstand Beteiligten gibt es widersprüchliche Inform...

Artikel-Länge: 4513 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe