18.04.2017 / Feuilleton / Seite 10

Kunst und Geschäft

Helmut Höge

»Das Problem bei Pflanzen war immer: Du willst Verhaltensforschung betreiben, aber wie soll das gehen, wenn es kein Verhalten zu beobachten gibt?« – so fasste der englische Molekularbiologe Anthony Trewavas rückblickend die Probleme seiner Wissenschaft zusammen. Doch dann brachte die Filmtechnik des »Zeitraffers« die biologische Beoabachtung voran: 1926 kam damit »Das Blumenwunder« von Max Reichmann in die Kinos. Diese Pflanzenaufnahmen wurden von über 70.000 Zuschauern goutiert.

Der philosophische Anthropologe Max Scheler schrieb seiner Frau, er hätte im Kino fast geweint: »Man sieht die Pflanzen atmen, wachsen und sterben. Der natürliche Eindruck, die Pflanze sei unbeseelt, verschwindet vollständig. Man schaut die ganze Dramatik des Lebens – die unerhörten Anstrengungen. Am schönsten waren die Ranken ...« Der andere philosophische Anthropologe Helmuth Plessner war da gegenteiliger Ansicht: »Natürlich macht es Eindruck, wenn man im Film die Bewegungen etw...

Artikel-Länge: 3731 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe