18.04.2017 / Ausland / Seite 6

Anschlag nach Abkommen

Syrien: Schwere Attacke gegen Flüchtende bei Aleppo

Karin Leukefeld, Damaskus

Ein schwerer Anschlag hat am vergangenen Samstag mindestens 128 Menschen das Leben gekostet. Die Zahl könnte laut Helfern und Ärzten aus Aleppo sowie aus dem Gebiet unter Kontrolle der Nusra-Front (Fatah-Al-Scham-Front) auch noch höher liegen. Die Attacke ereignete sich westlich von Aleppo in dem Ort Raschidin. Angesichts von vielen Schwerverletzten muss davon ausgegangen werden, dass die Zahl der Todesopfer steigt. Viele Menschen werden noch vermisst.

Die Opfer waren Frauen, Kinder und Männer. Sie waren mit Bussen aus den Orten Kafraja und Fua in der Provinz Idlib nach Aleppo unterwegs. Sie gehörten zu einer Gruppe von zunächst 5.000 Menschen, die aus den beiden Städten »vertrieben wurden«, wie ein Einwohner Fuas am Montag junge Welt berichtete. Der Transport war Teil eines »Vier-Städte-Abkommens«, das in den vergangenen Wochen von Iran und Katar in Doha ausgehandelt worden war. Außerdem wurden Menschen aus Sabadani und Madaja, zwei Orte nordwestlich von ...

Artikel-Länge: 3955 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe