18.04.2017 / Inland / Seite 5

OTB wird zur Luftnummer

Umweltschutz statt Windkraftsupport: Bestätigter gerichtlicher Baustopp macht »Offshore-Terminal Bremerhaven« faktisch obsolet

Burkhard Ilschner

An der Wesermündung darf bis auf weiteres keine Spezialkaje (Kai; maritime Verladeanlage) für die Verschiffung von Bauteilen der Offshore-Windkraftindustrie ins Flusswatt gebaut werden: Bremens Oberverwaltungsgericht (OVG) hat in der ersten Aprilwoche den Baustopp für das Projekt Offshore-Terminal Bremerhaven (OTB) bestätigt, den das Verwaltungsgericht per Eilentscheidung im Frühjahr 2016 verhängt hatte. Die Klage des Umweltverbandes BUND gegen das Vorhaben muss nun vom Verwaltungsgericht im Hauptverfahren verhandelt werden.

Die Entscheidung des OVG ist eine schallende Ohrfeige: Für den grünen Bau- und Umweltsenator Joachim Lohse, der formal für das Projekt zuständig ist. Besonders aber für Martin Günthner (SPD), Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen. Der aus Bremerhaven stammende Sozialdemokrat hatte den Bau des OTB seit Jahren vorangetrieben hat. Mehrere Ausschreibungen für Bau und Betrieb der Hafenanlage liefen ins Leere, schließlich wurden die Auftr...

Artikel-Länge: 4108 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe