18.04.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 2

»Dem ›Sparer‹ wäre überhaupt nicht geholfen«

Leitzinsen zu erhöhen, könnte die Wirtschaft in die Krise führen. Dennoch bleibt die Forderung populär. Ein Gespräch mit Benjamin Braun

Simon Zeise

Sie haben in Ihrem jüngst veröffentlichten Aufsatz »Speaking to the People« deutliche Worte gegenüber der Geldtheorie des Monetarismus gewählt. Sie schreiben: »Die vorherrschende Theorie vom Gelde weicht in wesentlichen Punkten von der tatsächlichen Funktionsweise des Geldes ab«. Was meinen Sie damit?

Ich beschreibe in dem Artikel mehrere Mythen, die im öffentlichen Diskurs vorherrschen. Ein beliebter Irrtum lautet: Die Zentralbanken pumpen Unmengen Geld in den Wirtschaftskreislauf, und deshalb drohe die Inflation zu steigen. Das denkt wohlgemerkt nicht nur der sogenannte einfache Mann auf der Straße, sondern diese Sicht ist bei Medien, Journalisten und Politikern weit verbreitet. Diese verkennen, dass es zwei unterschiedliche Geldkreisläufe gibt. Einmal der Geldkreislauf des Zentralbankgeldes, der das Bargeld umfasst, und die Reserven, das sind Guthaben von Geschäftsbanken bei der Zentralbank. Diese Reserven werden durch die expansive Geldpolitik der EZB ...

Artikel-Länge: 4112 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe