15.04.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Gratulation an die »Deutsche«

Das Geldhaus konnte stolz verkünden, in Krisenzeiten keine Staatshilfe in Anspruch genommen haben. Bundesregierung wäre zur Hilfe geeilt

Lucas Zeise

Die Deutsche Bank hat vor einer Woche von Alt- und Neuaktionären 8 (in Worten acht) Milliarden Euro eingesammelt. Da ist eine Gratulation fällig. Mit soviel Geld kann man schon etwas anfangen. John Cryan, der britische Vorstandsvorsitzende der immer noch bei weitem größten Bank Deutschlands, versprach die Rückkehr zur Expansion. »Wir wollen uns nicht gesundschrumpfen«, sagte er. Von »wollen« konnte auch schon vorher keine Rede sein. Aber geschrumpft wurde dennoch. Im vergangenen Jahr erlebte die Bank eine Krise, die sie in ihrer Existenz bedrohte.

In den USA und Britannien wurden der Bank Strafen aufgebrummt für Vergehen, die noch aus der Zeit vor Ausbruch der Finanzkrise 2007 stammten. Die Deutsche Bank hatte sich an der Konstruktion der Wertpapiere auf Basis von Hypotheken beteiligt und sie mit sattem Gewinn den Kunden – oft anderen Banken – verkauft. Weder war die Bank die einzige, die sich so betätigte, noch auch war sie die einzige, die bestraft wurde...

Artikel-Länge: 3146 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe