13.04.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Island hat gelernt

Investoren wieder willkommen. Inselstaat war schwer von der Bankenkrise betroffen. Desaster konsequent aufgearbeitet

Gerrit Hoekman

Kaum einen anderen Staat traf der Ausbruch der Bankenkrise 2007/2008 so hart wie Island. Innerhalb kurzer Zeit brach der Finanzsektor des kleinen Landes praktisch zusammen. Um die heimische Währung vor dem Kollaps zu retten, unterband die Regierung in Reykjavik 2008 den Kapitalfluss ins Ausland. Die Isländer konnten nur noch sehr beschränkt über ihr Geld verfügen. Ein Beispiel: Nur wer am Bankschalter ein Flugticket nachweisen konnte, durfte Valuta kaufen.

Mitte März hat nun die Regierung die Beschränkungen aufgehoben. Betriebe, Privatpersonen und Rentenfonds können wieder unbeschränkt Geld ins Ausland transferieren. Die Situation der Wirtschaft ist grundlegend anders: Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 7,2 Prozent liegt höher als das von China. Die Isländische Krone verteuerte sich 2016 gegenüber dem US-Dollar um 15 Prozent.

Die auf den ersten Blick grandios aussehenden Zahlen bergen aber nach Ansicht isländischer Wirtschaftsexperten die Gefa...

Artikel-Länge: 5354 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe