11.04.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Thyssen-Betriebsräte befürchten Kahlschlag

Bei Stahlsparte des Dax-Konzerns drohen größere Jobverluste als bisher angenommen

Die Lage scheint bedrohlicher als angenommen: Die Beschäftigtenvertreter des deutschen Industriekonzerns Thyssen-Krupp bangen im Zuge eines von der Unternehmensleitung angekündigten »Sparprogramms« um zahlreiche Arbeitsplätze in der Stahlsparte des Unternehmens. »Wir befürchten, dass die Zahl viel größer sein wird als bislang bekannt«, sagte der Betriebsratschef des Unternehmensbereiches, Günter Back, am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Er warf dem Vorstand des im deutschen Börsenleitindex Dax gelisteten Konzerns eine Salamitaktik vor. Back zufolge sollen durch die sofortige Schließung von insgesamt zwei Anlagen an den Konzernstandorten Bochum und Duisburg bis zu 350 Jobs gestrichen werden. Das sei aber nicht alles. V...

Artikel-Länge: 2291 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe