08.04.2017 / Inland / Seite 4

Gnadenfrist für Obdachlose

Vor dem G-20-Gipfel wird Hamburgs Innenstadt geräumt

Kristian Stemmler

Werden im Vorfeld des G-20-Gipfels in Hamburg Obdachlose aus der Innenstadt vertrieben, wie es in anderen europäischen Städten vor internationalen Treffen schon geschehen ist? Diese Frage stellt sich angesichts der geplanten Räumung eines Übernachtungsplatzes von Menschen ohne Bleibe in der City. Er gehe davon aus, dass die Maßnahme in Zusammenhang mit dem am 7. und 8. Juli stattfindenden Treffen der Regierungschefs von 19 Industrie- und Schwellenländern sowie Vertretern der EU stehe, erklärte Stephan Karrenbauer vom Straßenmagazin Hinzt und Kunzt am Freitag gegenüber jW.

»Wenn die Behörden Gullideckel zuschweißen werden, dann werden sie auch dafür sorgen, dass während des Gipfels keine Zelte von Obdachlosen das Bild stören«, sagte der Sozialarbeiter. Am Freitag morgen rückten Vertreter des Bezirks Mitte und Polizisten sowie Mitarbeiter der Stadtreinigung am Alsterfleet an. Drei der dort zuletzt kampierenden fünf Menschen hatten die »Platte« bereits nach d...

Artikel-Länge: 3257 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe