07.04.2017 / Ausland / Seite 7

Bannons Rolle eingeschränkt

USA: Präsident Trumps politischer Chefberater, ein Vordenker der Rechten, verliert an Einfluss

Knut Mellenthin

Ist es nur eine »natürliche Entwicklung«, oder ist eine Vorentscheidung im Kampf um die Gunst von Donald Trump gefallen? Stephen Bannon, der »strategische Chefberater« des US-Präsidenten, hat seine Mitgliedschaft im Nationalen Sicherheitsrat (NSC) verloren. Die Entscheidung fiel schon am Dienstag, wurde aber erst einen Tag später bekanntgegeben.

Die gleich nach Trumps Vereidigung im Januar erfolgte Aufnahme des profilierten Vordenkers der extremen Rechten in eines der wichtigsten Regierungsgremien hatte Aufsehen und Rätselraten hervorgerufen. Bannon weist keine der üblichen Kompetenzen für einen Platz im NSC auf. Außerdem hatte Trump damals angeordnet, dass der Chef des Generalstabs der Streitkräfte, der Leiter des Auslandsgeheimdienstes CIA und der Koordinator der 17 Geheimdienste zu NSC-Sitzungen nur noch fallweise hinzugezogen werden sollten, wenn ausdrücklich Themen aus ihrem Zuständigkeitsbereich zu besprechen seien. Das war ein spektakulärer Bruch mi...

Artikel-Länge: 3313 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe