06.04.2017 / Feuilleton / Seite 11

Ändere die Welt

Gewalt und Kritik: Am Schauspiel Leipzig gibt es Brechts »Maßnahme« in Kombination mit »Die Perser« von Aischylos

Jakob Hayner

Was könnte »Die Perser«, die älteste erhaltene Tragödie der Menschheitsgeschichte, mit Bertolt Brechts und Hanns Eislers Lehrstück »Die Maßnahme« verbinden? Zwischen den beiden Stücken – das eine wurde 472 v. Chr. im Dionysostheater in Athen uraufgeführt, das andere 1930 in der Berliner Philharmonie – liegen fast 2500 Jahre Geschichte. Sie reicht von der Sklavenhaltergesellschaft bis ins »Zeitalter der Extreme«, wie der Historiker Eric Hobsbawm das »kurze zwanzigste Jahrhundert« zwischen Oktoberrevolution und Untergang des Realsozialismus nannte.

Am Schauspiel Leipzig hat der Intendant Enrico Lübbe nun zum zweiten Mal einen solchen antik-modernen Doppelabend zur Aufführung gebracht. Der erste war mit »Die Schutzflehenden/Die Schutzbefohlenen« von Aischylos und Elfriede Jelinek dem Thema Menschen auf der Flucht gewidmet. Mit »Die Maßnahme/Die Perser« geht es um Krieg, Kämpfe und die Rolle des einzelnen in großen historischen Bewegungen. Aber auch um die Kri...

Artikel-Länge: 5583 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe