Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 11. Dezember 2019, Nr. 288
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
06.04.2017 / Inland / Seite 4

Tödliche Folge

Nichtanerkennung des vollen Flüchtlingsstatus verbietet Nachzug der Angehörigen

Markus Bernhardt

Die Folgen der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD sind oft tödlich. Die Organisation Pro Asyl wies am Montag exemplarisch auf den Fall eines Familienvaters hin, der sich dem Kriegsdienst in Syrien entzogen und nur subsidiären Schutz anstelle des vollen Flüchtlingsstatus in Deutschland bekommen hatte. Die Beschränkung auf subsidiären Schutz schließt den Nachzug von Familienangehörigen bis zum 16. März 2018 aus. Diese Entscheidung musste die Familie von Salah J. nun mit dem Leben bezahlen. Der im Frühjahr 2015 in Deutschland angekommene Flüchtling hatte bereits zehn Monate warten müssen, bis er überhaupt einen Asylantrag stellen konnte, und erhielt dann lediglich den subsidiären Schutz. Nach über zwei Jahren der Trennung konnte Salah J. von Ratingen bei Düsseldorf aus seine Frau und seine beiden bis dahin in der Türkei lebenden Kinder nicht mehr länger versorgen. Mit den letzten finanziellen Reserven bezahlte die Familie die Schleppe...

Artikel-Länge: 4073 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €