Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
05.04.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Billiglohn war früher

19 Yuan pro Stunde in Shanghai: China zahlt inzwischen höhere Mindestentgelte als manche EU-Staaten

Wolfgang Pomrehn

Lange galt die Volksrepublik China als Billiglohnland. Doch die Zeiten gehen dem Ende entgegen. Das verdeutlicht nicht zuletzt die jüngste Anhebung des Mindestlohns in der Wirtschaftsmetropole Shanghai. Dort müssen private und staatliche Unternehmen ihren Beschäftigten seit dem 1. April mindestens 2.190 Yuan (298 Euro) im Monat oder 19 Yuan (2,59 Euro) pro Stunde zahlen. Zudem ist die chinesische Währung Renminbi (»Volksgeld«; Einheit ist der Yuan) gegenüber dem Euro deutlich unterbewertet, hat im Inland also eine höhere Kaufkraft, als der Wechselkurs ahnen lässt.

Das Shanghaier Minimum liegt bereits über dem des EU-Mitglieds Bulgarien, wo 1,42 Euro pro Stunde gezahlt werden müssen. Auch in Litauen (2,35) und Lettland (2,25) ist der Mindestlohn niedriger. in Polen (2,65), Griechenland (3,35), Portugal (3,36 Euro pro Stunde) und selbst in Spanien ist er mit 4,29 Euro pro Stunde nicht viel höher als in der chinesischen Megastadt. Und vor allem ist die Richtu...

Artikel-Länge: 5257 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €