04.04.2017 / Ausland / Seite 7

Erfolg für Mumia

Politischer Gefangener setzt medizinische Behandlung seiner Hepatitis-C-Infektion mit Grundsatzurteil juristisch durch

Jürgen Heiser

Exakt zwei Jahre nach Beginn seiner schweren Erkrankung erhielt der politische Gefangene Mumia Abu-Jamal am vergangenen Donnerstag die Mitteilung der Gefängnisbehörde, dem »Department of Corrections« (DOC), von Pennsylvania, im Laufe dieser Woche werde mit der medizinischen Behandlung seiner Hepatitis-C-Infektion begonnen. Einen Tag später reichte die Behörde beim zuständigen US-Bundesberufungsgericht einen Bericht ein, wonach der seit 1981 inhaftierte Journalist nunmehr »für die Dauer von zwölf bis 24 Wochen täglich die erforderliche Medikation eines neuen antiviralen Wirkstoffs erhalten wird«, mit dem der Pharmakonzern Gilead eine Monopolstellung auf dem Arzneimarkt einnimmt. Diese Therapie verspricht nach klinischen Untersuchungen eine 95prozentige Heilungschance, was die Verantwortlichen des DOC jedoch bislang ignorierten. Die einige zehntausend US-Dollar kostende Therapie war ihnen für die generelle Anwendung bei den schätzungsweise 7.000 infizierten...

Artikel-Länge: 3767 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe