31.03.2017 / Ausland / Seite 6

Mit Stalin Russland retten

Kommunistische Partei will Sozialismus und Patriotismus verbinden

Reinhard Lauterbach

Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation (KPRF) ist am vergangenen Wochenende zu einem Plenum zusammengekommen. Soweit aus den Veröffentlichungen in der Parteizeitung Prawda hervorgeht, war die Hauptaufgabe des Treffens die Vorbereitung auf die Regionalwahlen im September und die Präsidentschaftswahl im kommenden Frühjahr.

Das Hauptreferat hielt der langjährige Vorsitzende Gennadi Sjuganow. Es stand unter dem Titel »Über die Aufgaben der Partei beim Kampf gegen Antisowjetismus und Russophobie« und bot auch einen Einblick, wie die Partei heute zum Erbe der Oktoberrevolution steht, die sich am 7. November zum 100. Mal jährt. Zunächst fällt auf, dass Sjuganow Thesen vertritt, gegen die schon Lenin polemisiert hat. So habe Russland »jahrhundertealte sozialistische Traditionen« in Gestalt der Dorfgemeinschaft und der Handwerkerzünfte, zitierte Sjuganow Ideen der von Lenin bekämpften Narodniki (Volkstümler bzw. Volksfreunde). Zusti...

Artikel-Länge: 3764 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe