31.03.2017 / Inland / Seite 4

Hammer, Notebook und Gewehr

Afrika-Konferenz in Berlin: Bundesministerien wollen Entwicklungshelfer und Militärs enger verkuppeln

Jörg Kronauer

»Sicherheit, Frieden und Entwicklung in Afrika« – unter diesem wohltönenden, PR-kompatiblen Titel haben die Bundesministerien für Verteidigung sowie für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung am Mittwoch in Berlin eine gemeinsame Konferenz durchgeführt. Allgemeines Ziel war es, den Ansatz der sogenannten vernetzten Sicherheit weiter voranzubringen, auf den die Bundesregierung seit Jahren schwört. Er sieht vor, dass nicht nur Militär eingesetzt wird, um die Bevölkerung fremder Staaten unter Kontrolle zu bekommen, sondern dass sämtliche verfügbaren Mittel – Polizei, Geheimdienste, Diplomatie, aber eben auch die Entwicklungspolitik – zur Unterstützung der Streitkräfte herangezogen werden: Soldaten und Entwicklungshelfer sollen »an einem Strang ziehen«, heißt es gewöhnlich. An den Einsatzorten der Bundeswehr von Afghanistan bis Mali ist das schon längst der Fall; allerdings soll das Konzept noch ausgeweitet werden. »Alle relevanten Politikbereiche müs...

Artikel-Länge: 4541 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe