24.03.2017 / Ausland / Seite 6

ETA entrüstet sich

Baskische Untergrundorganisation erklärt sich zu Abgabe ihrer Waffen bereit. Umsetzung soll Anfang April erfolgen

Uschi Grandel

Ab dem 9. April könnte die baskische ETA (Euskadi Ta Askatasuna, Baskenland und Freiheit) eine Untergrundorganisation ohne Waffen sein. Wie die »Artesanos de la Paz« (Handwerker des Friedens), ein Zusammenschluss von Aktivisten, am vergangenen Wochenende auf einem Kongress in Biarritz in Iparralde, dem französischen Teil des Baskenlandes, ankündigten, werde die ETA am 8. April der französischen Justiz mitteilen, wo sich ihre Waffendepots befinden.

Die »Artesanos«, zu denen unter anderem der Ehrenpräsident der französischen Menschenrechtsliga, Miguel Tubiana, gehört, wissen aus eigener Erfahrung, dass sie sich mit dieser Initiative gegen die spanische Regierung stellen. Diese hat bisher alle Versuche der ETA blockiert, ihre Waffen auf geordnete Weise abzugeben. Ein erster Vorstoß von fünf prominenten Menschenrechtsaktivisten aus Iparralde endete kurz vor Weihnachten mit ihrer Verhaftung durch die französische Polizei, bevor sie ein Waffenlager der ETA in Lu...

Artikel-Länge: 3652 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe