21.03.2017 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

»Diskussionen werden verzögert«

Ein Gesundheitsausschuss soll an der Berliner Charité dafür sorgen, dass genug Personal auf den Stationen ist. Doch das Gremium arbeitet langsam. Gespräch mit Carsten Becker

Johannes Supe

Im Mai 2016 gelang es der Belegschaft der Berliner Uniklinik Charité, einen Tarifvertrag durchzusetzen, der Personalvorgaben festlegt. Doch die Führung des Krankenhauses unterläuft die Vereinbarung, darüber haben Sie am vergangenen Mittwoch aufgeklärt (siehe jW vom 16. März). Sehen Sie das als Scheitern Ihrer Bemühungen an?

Davon würde ich nicht reden. Alle Aspekte, die wir im Tarifvertrag vereinbart haben, kommen auch zur Anwendung. Es gibt mehr Personal, wo zuwenig Kolleginnen sind, werden auch Betten gesperrt. Einige Stationen sind durchaus zufrieden. Wir haben sogar Regelungen für Bereiche, die nicht zur Pflege gehören. Durch sie ist es im Verwaltungsbereich zur Aufstockung des Personals gekommen. Doch auf den meisten Stationen sind die Auswirkungen des Tarifvertrags einfach unzureichend. Wir müssen die getroffenen Regelungen also verschärfen.

Sie haben im Tarifvertrag für viele Bereich festgelegt, wie das Verhältnis von Patienten zu Pflegefachkräften a...

Artikel-Länge: 3804 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe