21.03.2017 / Feuilleton / Seite 10

Gänge wie Straßen

»Gehen und Bleiben« am Potsdamer Hans-Otto-Theater

Anja Röhl

Eine etwas andere Erkundung des aktuellen Flüchtlingsdramas bietet das Stück »Gehen und Bleiben«, das am Freitag im Potsdamer Hans-Otto-Theater uraufgeführt wurde. Thema sind die Beziehungen zwischen Ausgewanderten und deren Freunden und Angehörigen in der Heimat. Eine tragende Rolle spielen die Mittel der modernen Kommunikation. Die Spieler skypen mit Handys und Notebooks, bewegen sich zwischen aufeinandergetürmten Fernsehern und einer Großbildleinwand. Nur dank dieser technischen Hilfsmittel können sie ihre Beziehungen aufrechterhalten.

Links auf der Bühne sitzen oder stehen in einem angedeuteten Wohnzimmer die jeweiligen Angehörigen. Zu ihren Füßen lassen Gräser oder Schilf an einen Garten oder ein Flussufer denken. Rechts stehen zwei Betten in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber, dazwischen Gänge wie Straßen. Die Spieler sitzen zunächst am Rand, laufen dann kreuz und quer über die Bühne, oft gehetzt, setzen sich kurz, schildern ihre Beziehun...

Artikel-Länge: 3542 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe