21.03.2017 / Ausland / Seite 6

NATO-Mitglied Kosovo?

Pristina will eigene Armee aufstellen – wenn nötig auch gegen die serbische Minderheit

Roland Zschächner

Der kosovarische Präsident Hashim Thaci drückt bei der Aufstellung eigenständiger Streitkräfte auf die Tube. Der ehemalige Kommandeur der separatistischen Befreiungsarmee des Kosovos (UCK) erklärte am Freitag bei einem Vortrag an einer privaten Hochschule in Pristina, es gebe bei der Umwandlung der lokalen Sicherheitskräfte (KSF) in eine reguläre Armee »keinen Weg zurück«. Er rechne damit, dass 110 der 120 Abgeordneten des Parlaments für ein solches Vorhaben stimmen würden, berichtete die Zeitung Epoka e Re. Das wäre ein Abgeordneter mehr als bei der einseitigen Erklärung der Unabhängigkeit der Provinz von Serbien im Jahr 2008. Thaci hatte das Parlament bereits am 7. März aufgefordert, eine entsprechende Entscheidung auf den Weg zu bringen.

Wie diese konkret aussehen könnte, ist unklar. Denn für die Änderung der Verfassung bräuchte Thaci sowohl eine Zweidrittelmehrheit der Abgeordneten des Parlaments wie auch unter den 20 Vertretern der ethnischen Minderhe...

Artikel-Länge: 3949 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe