21.03.2017 / Inland / Seite 5

»Erschreckende Hilflosigkeit« in Berlin

RBB: Rasant steigende Mieten. Schlupflöcher in den Gesetzen machen es möglich

Susan Bonath

Berlin ist die Hauptstadt der sozialen Spaltung. Wo Luxusappartements für Reiche entstehen, lebt mehr als ein Sechstel der Einwohner von Hartz IV. Mit explodierenden Mieten wuchs die offiziell geschätzte Zahl der Obdachlosen seit 2014 um mehr als die Hälfte auf rund 17.000 an. Die seit Herbst regierende Koalition aus SPD, Grünen und Linkspartei will den Mieterschutz verbessern. Im Koalitionsvertrag hat sie zum Beispiel festgelegt, die Modernisierungsumlage von neun auf sechs Prozent zu drosseln und Gesetze zu novellieren. Doch die bisherigen Maßnahmen des Berliner Senats hätten sich als Farce entpuppt, konstatierte der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) am Montag in einem Faktencheck.

So hatte sich 2002 die damalige SPD-PDS-Regierung vom sozialen Wohnungsbau verabschiedet. Ein neues Gesetz sollte 2011 die Mieter schützen. Doch erlaubte es Investoren zugleich die Flucht aus der Preisbindung, wenn sie vom Wegfall der Landesförderung betroffen waren und sind. ...

Artikel-Länge: 4064 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe